Ideen fĂĽr 2024

Womit soll ich mich beschäftigen?

Das neue Jahr hat angefangen, und die Gelegenheit ist gut um mir etwas Neues vorzunehmen. Nicht einfach bloss, weil man sich Vorsätze fürs neue Jahr nimmt, sondern weil der Jahreswechsel mit der Arbeitspause mir die Möglichkeit bietet, über meine Prioritäten nachzudenken ‒ und auch gleich mit neuen Sachen anzufangen.

RĂĽckblick auf 2023

Auf das Jahr 2023 habe ich bereits andernorts ausfĂĽhrlich zurĂĽckgeblickt. Hier ist die Kurzversion davon, quasi als Andockstelle fĂĽr meine neuen Ideen. Was habe ich 2023 geleistet?

Ausblick auf 2024

Aus diesen Projekten sind nun folgende Ideen entstanden, mit denen ich mich 2024 gründlicher befassen möchte:

Diese Ideen sind nicht neu; ich habe schon einmal in alle diese Themen hineingeschaut. Wirklich sicher fühle ich mich aber in keinem dieser Bereiche. So wird 2024 eher ein Jahr der Vertiefung als der Neuanfänge.

Erlang

Mit Erlang wollte ich mich schon seit dem Ende meines Informatikstudiums im Sommer 2020 befassen. Richtig dazu gekommen bin ich nicht. Im Standardwerk von Joe Armstrong Programming Erlang war ich bislang nie über Kapitel 3 hinausgekommen. Dafür habe ich mehrmals Elixir «angelernt» ‒ und bin dabei etwas weiter gekommen als mit Erlang.

Im Sommer habe ich einige Sortieralgorithmen mit Erlang umgesetzt. Dabei ist mir das mächtige Pattern Matching sehr positiv aufgefallen. Längerfristig möchte ich zwar Elixir produktiv einsetzen. Um das gründlich lernen zu können, sollte ich mich aber zuerst mit Erlang befassen. Ich möchte wissen, was Elixir wirklich bietet ‒ und was bereits von Erlang geboten wird.

Erlang ist wohl das Gegenteil von «sexy» und «trendy»: stabil, solide ‒ und teilweise etwas umständlich. Mittlerweile habe ich die Grundlagen der funktionalen Programmierung verinnerlicht, sodass ich mich auf die Sprache und Technologie konzentrieren kann. Der Key-Value-Store ETS und die Datenbank Mnesia sind dabei interessante Alternativen zu bekannten Technologien wie Redis und PostgreSQL. Es muss nicht immer vom Mainstream akzeptiert sein…

So habe ich mich in den letzten drei Tagen durch Kapitel 1-5 in Programming Erlang durchgearbeitet und möchte die Beschäftigung mit diesem Buch zu meinem neuen «Morgenthema» machen, d.h. mich täglich als erstes nach dem Aufstehen damit befassen, und wenn es auch nur 15 Minuten sind. Das dürfte mich das erste Quartal 2024 beschäftigen.

Mit Erlang wĂĽrde ich gerne einen kleinen verteilten Monitoring-Stack entwickeln, womit sich virtuelle Maschinen ĂĽberwachen lassen (Ressourcenauslastung, Log-Ereignisse usw.). Erlang scheint mir die perfekte Technologie dafĂĽr zu sein.

Rust

Auch mit Rust habe ich letzten Sommer einige wenige Algorithmen umgesetzt und diese automatisch getestet. Durch meine Beschäftigung mit der funktionalen Programmierung komme ich mit Rust nun einigermassen zurecht. Das nötige Hintergrundwissen zum Memory Management fehlt mir hingegen noch. Hier habe ich zwar einiges gelesen, aber noch lange nicht alles verstanden.

Ich sollte noch einmal das Rust Book durcharbeiten (evtl. in der interaktiven Version der Brown University ‒ und mir eigene Beispiele zu den anspruchsvollen Themen machen (Borrowing, Smart Pointers, Concurrency). Anschliessend sollte ich es einmal in der Praxis anwenden. Kommandozeilenwerkzeuge oder kleinere Serveranwendungen wären passende Projekte, auch wenn mir hierzu im Moment noch die Ideen fehlen.

Haskell

Haskell gehörte nicht zu den Programmiersprachen, mit denen ich letzten Sommer im Rahmen meines abgebrochenen Algorithmen-Projekts befasst habe. Doch kombiniert die Sprache genau die Vorteile der dort verwendeten Sprachen: Haskell ist ausdrucksstark, funktional und als kompilierte Sprache sehr performant.

Grundlegende Konzepte wie die IO-Monade verstehe ich mittlerweile. Trotzdem sollte ich mich wohl parallel zur Beschäftigung mit der Sprache auch mit der Kategorientheorie befassen.

Was Haskell-Literatur betrifft, bin ich mittlerweile sehr gut ausgerĂĽstet:

So werde ich wohl Effective Haskell und Category Theory for Programmers parallel durcharbeiten. Programming in Haskell habe ich schon zweimal bis zur Hälfte durchgearbeitet und könnte ich anschliessend als Repetition durcharbeiten. Thinking Functionally in Haskell und Algorithm Design with Haskell wären dann eine Vertiefung in die funktionale Programmierung und in Algorithmen. Production Haskell muss wohl noch etwas warten.

TypeScript

Ich habe schon mehrere halbherzige Versuche unternommen Angular zu lernen. Zwar könnte ich dieses Web-Framework sicherlich produktiv einsetzen und damit Geld verdienen, die Motivation zum Durchhalten fehlte mir aber bislang.

TypeScript gründlich zu lernen wäre einerseits schon ein grosser Schritt in Richtung Angular. Ausserdem würde ich dabei mein bestehendes und eingerostetes JavaScript-Wissen auffrischen ‒ und mein Wissen über Typsysteme vertiefen können. Das sollte für mich genügend Motivation sein um dranzubleiben.

Mit dem ganzen TypeScript-Wissen sollte ich mir Angular dann durch das Lesen von bestehendem Code aneignen können. (Bücher und Kurse über moderne Web-Frameworks sind praktisch schon beim Erscheinen veraltet und darum teilweise frustrierend beim Durcharbeiten, zumal vieles einfach nicht wie beschrieben funktioniert.)

Ob ich mich dann wirklich mit Angular befassen möchte, ist eine andere Frage. TypeScript wird mir auf jeden Fall nicht schaden, sondern eröffnet mir auch die Möglichkeit, mich mit anderen Web-Frameworks zu befassen. Mit Essential TypeScript hätte ich schon das passende Buch auf Lager. (Wobei «essential» und 568 Druckseiten mir doch ein etwas mulmiges Gefühl bereiten…)

Shell-Skripting

Zwar ist die Kommandozeile seit meinem Umstieg auf dwm im Jahr 2010 meine primäre Benutzeroberfläche geworden. Mein Wissen beschränkt sich aber auf die alltägliche Bedienung; sobald es um das Schreiben anspruchsvollerer Skripte geht, stehe ich recht schnell an.

So möchte ich gelegentlich mein Wissen der Unix-Shell etwas vertiefen. Da mir Portabilität ‒ gerade im Hinblick auf OpenBSD und FreeBSD, welche nicht die Bash als Standard-Shell verwenden ‒ sehr wichtig ist, möchte ich mich aber auf eine möglichst POSIX-kompatible Untermenge von Shell-Mechanismen beschränken.

Die Korn-Shell, die bei OpenBSD als pdksh zum Einsatz kommt, wäre hierzu eine interessante Variante und wĂĽrde mir auch den Wiedereinstieg in OpenBSD ermöglichen. Mit Learning the Korn Shell steht auch das passende Buch dazu schon bereit. (Es ist aus dem Jahr 2002 ‒ als O’Reilly noch fĂĽr Qualität und Nerd-Kultur stand.)

Sollte ich noch Zeit haben, könnte ich mich dann gleich noch mit der zweiten Ausgabe von The AWK Programming Language in AWK vertiefen. So ein gutes Nutzen-Aufwand-Verhältnis wird mir sonst keines der 2024 angestrebten Lernprojekte bieten.

Ansible

Seit Ende Juni habe ich nichts mehr mit Konfigurationsmanagementwerkzeugen zu tun. Puppet vermisse ich ĂĽberhaupt nicht, doch werde ich dieses Jahr wohl endlich Zeit dafĂĽr haben um Infrastruktur fĂĽr die eigene Firma aufzubauen. Und hierzu bietet sich Ansible an.

Ansible möchte ich bereits schon im Januar im Berufsschulunterricht verwenden, um damit die Installation von Nextcloud (zumindest teilweise) zu automatisieren. So werde ich mir die Grundlagen davon recht pragmatisch und schnell aneignen müssen. Eine Vertiefung erfolgt dann, wenn ich Zeit dafür und den Bedarf danach habe.

Eine Schnellbleiche bietet mir DevOps for the Desperate. Vertiefen werde ich es dann mit Ansible for DevOps. («DevOps» wird offenbar beidenorts als Marketing-Begriff missbraucht, zumal Ansible in erster Linie ein Werkzeug für «Ops» ist.)

Hugo

Die Umstellung von meiner eigenen Webseite auf Hugo ist zwar vorletztes Jahr vorerst gescheitert, zumal die einfachsten Hugo-Templates mehr bieten, als ich für meine Webseite benötige. Für eine Firmenwebseite ‒ composed.ch ist derzeit ein blosser Platzhalter ‒ könnte Hugo aber genau das Richtige sein.

So sollte ich mich endlich einmal in diese Technologie einarbeiten. Grundsätzlich besteht bei Hugo ein «Henne-Ei-Problem»: Man benötigt zuerst ein Template, um vernünftig mit Hugo herumspielen zu können. Zum Nachvollziehen der Funktionsweise von Hugo sollte man aber andererseits auch eigene Templates schreiben können. So werde ich wohl versuchen, zuerst eine Seite mit einem Standard-Template zu bauen. Anschliessend baue ich mir ein eigenes Template, bis die damit erstellte Seite komplett funktioniert.

Da mich Build Websites with Hugo eher enttäuscht hat, mache ich den nächsten Versuch mit Hugo in Action.

Software and Mind

Auf das Mammutwerk Software and Mind bin ich schon vor einigen Jahren auf der Suckless-Mailingliste aufmerksam gemacht worden. Zwar hat mich die grundsätzliche Skepsis Mainstream-Paradigmen gegenüber angesprochen ‒ der Gegenentwurf des Autors (ein COBOL-Programm bestehend aus einer 50'000 zeiligen Quellcodedatei) hat mich aber eher irritiert. So habe ich mich nicht weiter mit Andrei Sorins Ideen befasst.

Aus einer Frustration mit Mainstream-Technologien habe ich das Buch zum Jahresende aber erneut angelesen ‒ und war über die darin geäusserte (teilweise fundamentale) Kritik regelrecht begeistert! Dass Sorin Paradigmen wie relationale Datenbanken und strukturierte Programmierung als fehlgeleitet kritisiert, irritiert mich zwar gewaltig, zumal ich niemals gedacht hätte, «hinter» diese Paradigmen zurückzugehen. Andererseits wird einem gerade hierdurch eine neue Perspektive eröffnet. (Die Kritik am objektorientierten Paradigma dürfte für mich hingegen eher eine Bestätigung als eine Infragestellung sein.)

Sorin bezeichnet die etablierten Paradigmen als unwissenschaftlich, was er mithilfe von Poppers Demarkationsbegriff ausführlich zu begründet versucht. Damit ich diese Gedanken nachvollziehen kann, muss ich mir zunächst The Logic of Scientific Discovery durchlesen. Erst dann kann ich mich gründlich mit Software and Mind befassen.


Sollte ich mich 2024 tatsächlich an diesen Plan halten können, dürfte das ein sehr lehrreiches Jahr sein!